Ananas

Als Zutat im Tee sorgt die Ananas für einen angenehm fruchtigen und belebenden Geschmack.

Ananas ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen: sie enthält Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Jod, Vitamin C, Karotine und das Verdauungsenzym Bromelin für die Aufspaltung von Fleisch-Eiweiss.

Die Ananas ist ursprünglich in Amerika heimisch, wird heute aber weltweit in allen tropischen Gebieten angebaut. Schon lange bevor Kolumbus Amerika wiederentdeckte wurde die Ananas über weite Teile Südamerikas bis herauf nach Mexiko kultiviert. Sie wurde nicht nur gegessen, sondern auch als Heilmittel und zur Weinherstellung genutzt.

Christoph Kolumbus brachte die Ananas von seiner zweiten Reise aus Guadeloupe, einer Inselgruppe in der Karibik, nach Europa mit. Zuerst sorgten die Portugiesen für einen regen Handel und noch vor Ende des 16ten Jahrhundert wurde die Ananas wegen der großen Nachfrage weltweit in allen tropischen Gebieten angebaut.

Doch die geringe Haltbarkeit setzte dem Handel enge Grenzen. Und so wurde die Ananas im 17ten Jahrhundert auch in Gewächshäusern in England und Frankreich gezogen. Mit der Zeit wurden die Trans-Atlantik-Transport jedoch immer schneller und günstiger, so dass sich zum Ende des 19ten Jahrhunderts Hawaii als führendes Anbau-Gebiet für Ananas etablieren konnte. 

Zurück zum Tee-Lexikon
Zuletzt angesehen